Schultournee 2019 - Gegen Cybermobbing

Wenn Worte weh tun

Cybermobbing spürbar gemacht

Mit der Erlebniskampagne «wenn Worte weh tun» macht die Stiftung Elternsein die dramatischen Folgen von Cybermobbing erstmals körperlich spürbar – und ermöglicht es Schulkindern in die Haut eines Mobbing-Opfers zu schlüpfen. Anhand einer eigens angefertigten Handy-Installation kann der Schmerz von echten Mobbing-Opfern nachempfunden werden. Während man das Smartphone in der Hand hält, treffen Mobbing-Nachrichten ein. Je nach Aggressions-Stufe der Nachrichten sendet das Smartphone leichte bis stärkere Impulse an das «Opfer». Diese Technik des Elektrosimulationstrainings kommt ursprünglich aus der Physiotherapie und findet zunehmend auch in Fitnessstudios Anwendung. Die Kinder und Jugendlichen spüren ein leichtes bis mittleres Kribbeln. Die Installation ist ungefährlich, da der menschliche Körper von und mit elektrischen Impulsen gesteuert wird. Die Intensität der Impulse kann selbständig variiert werden und ist gesundheitlich unbedenklich. Erstmals ist es möglich, dass Kinder und Jugendliche sich über taktiles Lernen mit Cybermobbing auseinandersetzen können. Eine Fachperson begleitet die Aktion und führt die Schulkinder fach- und altersgerecht durch das Thema. Für die Eltern und Erziehungsberechtigten stellen wir vorab einen Informationsflyer zur Verfügung.

Was dürfen Sie konkret erwarten

Kinder müssen das Chatten und die erweiterte Kommunikation auf Socialmedia erst lernen. Dabei kommt es zu Verletzungen. Egal ob dies aufgrund mangelnder Erfahrung oder mit dem Ziel der Gewaltanwendung geschieht: Beleidigungen, Drohungen und Ausschlüsse im Chat schmerzen. Seelische Verletzungen können die Entwicklung des Kindes stark beeinträchtigen. Das darf nicht sein.

Die Tour mit diesen Installationen ist betreut von Fachfrauen und Fachmännern von zischtig.ch. Diese vermitteln den Kindern im Rahmen einer Lektion grundlegendes Wissen zur Bekämpfung von Bullying und Cybermobbing.

Ziele:

  • Nach dem Workshop wissen die Kinder, wie schnell es im Chat zu Verletzungen kommen kann.
  • Sie können dieses Wissen mit dem Schmerz, welchen Sie an den Installationen erfahren in Verbindung bringen.
  • Die Kinder wissen, wie solchen Verletzungen im Chat vorzubeugen ist.

 

Für diese Installation und den Begleitunterricht entstehen für Sie keine Kosten. Die Kampagne wird durch die Stiftung Elternsein vollumfänglich getragen.

Buchen Sie jetzt die Installation und die Fachkräfte für einen Tag an Ihrer Schule.

Wir haben diese Installation entwickelt und in den vergangenen Monaten an öffentlichen Orten wie Einkaufszentren aufgestellt. Das Interesse war gross, insbesondere die Rückmeldungen von jungen Menschen waren äusserst positiv. Unser Video zeigt die Installation und die Reaktion der Nutzerinnen und Nutzer sehr eindrücklich.

Die Stiftung Elternsein eröffnet Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, im Frühjar 2019 diese Sensibilisierungskampagne in Ihrer Schule zu erleben. 

Den Schülerinnen und Schülern und den Lehrpersonen Ihrer Schule möchten wir ermöglichen, diese besondere Art der Prävention kennenzulernen. Es entstehen für Sie keinerlei Kosten. Die Installation ist für Schulen an den unten stehenden Daten buchbar. Wir empfehlen eine Klassengrösse von max. 20 – 25 Schüler pro Lektion. Aus logistischen Gründen bitten wir Sie, mind. 5 Lektionen pro Tag zu buchen.

Kantone Basel Land/Stadt 25. bis 26. April 2019 1 von 2 buchbar Anmelden